Vorteile

Über Scheidung-To-Go können Sie die Vorteile einer Online-Scheidung (schnell, kostengünstig, aufwandsarm) mit den Vorteilen einer herkömmlichen Scheidung (individuelle Betreuung, kompetente Beratung durch einen Fachanwalt für Familienrecht als direkten Ansprechpartner) kombinieren.

Schnell, kostengünstig, aufwandsarm

Stellen Sie ganz bequem von überall auf der Welt einen Scheidungsantrag, indem Sie die dazu notwenigen Daten einfach über unser Online-Formular an uns senden und uns dann einen entsprechenden Auftrag erteilen. Ein Gang zum Anwalt ist nicht nötig.

Je nach Wunsch können Sie sich bei uns direkt an eine Fachanwältin oder an einen Fachanwalt wenden und sich dort beraten lassen oder die Kommunikation auf ein Mindestmaß, z.B. eine kurze Auftragsbestätigung von Ihnen per Mail, begrenzen.

In jedem Fall werden wir individuell Ihren Fall auf Besonderheiten prüfen und gegebenenfalls mit Ihnen besprechen. Zusätzlich werden wir alle möglichen Kostenersparungen nutzen, die sich in Ihrem Fall aus dem Online-Scheidungsantrag ergeben.

Sie sparen sich also durch den Online-Antrag nicht nur Zeit, sondern auch Kosten.

Individuelle Bereuung durch einen erfahrenen Fachanwalt

Die meisten Angebote anderer Online-Scheidungsportale werden nicht von Rechtsanwaltskanzleien betrieben, sondern von Betriebswirtschaftlern. Die eigentliche Abwicklung der Scheidung erfolgt dann über externe Kooperationsanwälte, die Sie nicht kennen, deren Qualifikation Sie nicht einschätzen können und die von dem Betreiber des Portals lediglich eine Pauschale für die Durchführung des Scheidungstermins erhalten. Eine intensive individuelle Betreuung ist dann nicht zu erwarten.

Nicht so bei uns: Wir sind eine Rechtsanwaltskanzlei mit zwei sehr erfahrenen Fachanwälten für Familienrecht, die die Mandate persönlich bearbeiten und die Mandanten betreuen und zwar vom ersten Telefonat bis zum Abschluss des Scheidungsverfahrens. Eine Scheidung lässt sich nie in eine fixe Schablone pressen. Wir sind der festen Überzeugung, dass kein noch so gut ausgeklügeltes Formular eine individuelle Beratung durch einen erfahrenen Fachanwalt ersetzen kann.

Vertretung in ganz Deutschland ohne jegliche Mehrkosten

Wir übernehmen Ihre Vertretung in ganz Deutschland bei allen Familiengerichten und dies ohne jegliche Mehrkosten für Sie (für den Fall, dass ein Gerichtstermin von uns nicht persönlich übernommen werden kann, lassen wir uns, ebenfalls ohne Mehrkosten für Sie, von einem von uns informierten Kollegen, ebenfalls Fachanwalt für Familienrecht, vor Ort vertreten).

Ablauf

Sie entscheiden, wann und wie Sie Kontakt zu uns aufnehmen. Sie können uns schriftlich per Mail oder mündlich per Telefon kontaktieren. Nutzen Sie für den ersten Kontakt am besten unseren

Gutschein

für ein kostenloses Orientierungsgespräch mit dem Fachanwalt und, soweit möglich, zu einem Zeitpunkt Ihrer Wahl. Bei dieser Kontaktaufnahme wird ein Telefontermin mit einem unserer durch Sie ausgewählten Fachanwalt vereinbart, damit Sie umfangreich und ohne Zeitdruck beraten werden können.

Sollten Sie sich für eine Vertretung durch unsere Kanzlei entscheiden, würde sich der weitere Ablauf wie folgt darstellen:

Ihre persönliche Anwesenheit ist derzeit bei dem Gerichtstermin (noch) erforderlich. Die Möglichkeit Gerichtsverhandlung per Video-Konferenz durchzuführen ist zwar bereits seit 2013 in § 128a ZPO geregelt. Die Gerichte machen von dieser Möglichkeit bislang jedoch sehr selten Gebrauch. Im Zuge der Corona-Krise findet diesbezüglich aber derzeit ein Umdenken statt. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass zukünftig auch der Scheidungstermin selber in einer Videokonferenz durchgeführt werden kann. Unter gewissen Umständen kann auch eine Befreiung von der Pflicht zum Erscheinen beantragt werden bzw. erfolgen.

Kosten

a) Allgemeines

Generell kann gesagt werden, dass sich die Kosten für ein Scheidungsverfahren (Gerichtskosten und Anwaltshonorare) nach dem vom Gericht angesetzten Gegenstandswert bestimmen. Details erläutern wir Ihnen nachfolgend.

Gerne besprechen wir die in Ihrem individuellen Fall entstehenden Kosten im Rahmen unseres kostenlosen und unverbindlichen Orientierungsgesprächs. Nutzen Sie hierzu am besten unseren Link zum Gutschein.

Im Internet zu findende Kostenrechner beziehen oft nicht alle Aspekte mit ein und sind daher ungenau. Außerdem berücksichtigen sie meist keine Einsparmöglichkeiten.

Die anfallenden Gerichtskosten teilen sich die Parteien am Ende eines Verfahrens. Da in der Regel für eine einvernehmliche Scheidung, am besten über Scheidung-To-Go, nur ein Anwalt notwendig ist (vgl. die ausführlichen Ausführungen dazu unten), können sich die Parteien nach gemeinsamer Absprache die Kosten hälftig teilen (Vereinbarung zwischen den Ehepartnern).

b) Welche Gebühren entstehen im Rahmen der gerichtlichen Tätigkeit eines Rechtsanwaltes im Ehescheidungsverfahren?

Für die Fertigung von Schriftsätzen im gerichtlichen Verfahren entsteht eine sogenannte Verfahrensgebühr mit einem Gebührenfaktor in Höhe von 1,3 und für die Wahrnehmung einer oder mehrerer mündlicher Verhandlungen vor Gericht eine Termingebühr mit einem Gebührenfaktor in Höhe von 1,2. Mit den Gebühren sind sämtliche Tätigkeiten des Rechtsanwaltes abgegolten, unabhängig davon, wie viele Schriftsätze gefertigt worden sind, oder an wie vielen Gerichtsterminen er für seinen Mandanten teilgenommen hat. Der Ansatz dieser Gebühren ist gesetzlich vorgeschrieben und stellt das Mindestmaß dar, ein Nachlass untersagt. Höhere Gebühren können vereinbart werden, was durchaus auch von Anwälten gemacht wird.

Wir von Scheidung-To-Go werden nur das vorgenannte Mindestmaß der Gebühren berechnen.

Auslagen, wie Fahrkosten, Abwesenheitspauschale oder immer anfallende Pauschale für die Kommunikation, werden in der Regel nach Anfall berechnet und können einen erheblichen Teil der Gebührenrechnung ausmachen. Bei Scheidung-To-Go werden all diese Kostenpositionen nicht berechnet!

c) Welche zusätzlichen Kosten neben denen des Rechtsanwaltes fallen an?

Für das Tätigwerden des Gerichts werden Gerichtskosten angefordert. Diese hängen ebenfalls von dem Verfahrenswert ab und sind aus der Gerichtskostentabelle zu entnehmen.

In der Regel wird das persönliche Erscheinen beider Eheleute zum gerichtlichen Scheidungstermin angeordnet, wodurch Ihnen eventuell Anreisekosten entstehen.

Die Gerichtssprache ist Deutsch. Das bedeutet, dass bei nicht ausreichender Deutschkenntnis gegebenenfalls ein Dolmetscher hinzuzuziehen ist, für den Kosten anfallen. Außerdem können eventuell Übersetzungskosten (z.B. für eine ausländische Heiratsurkunde) entstehen.

d) Bedürfen beide Ehegatten einen Rechtsanwalt oder ein Anwalt für beide?

Grundsätzlich besteht Anwaltszwang nur für denjenigen Ehegatten, der den Ehescheidungsantrag einreicht. Der andere Ehegatte kann dem Ehescheidungsantrag zustimmen. Dafür benötigt er keinen Rechtsanwalt. Das heißt also, dass zwar offiziell nicht beide Parteien einen gemeinsamen Anwalt nehmen können, es aber nur einen Anwalt braucht, der den Scheidungsantrag stellt. Daher vereinbaren viele Ehepaare gemeinsam, wie oben bereits gesagt, sich alle Kosten des Verfahrens zu teilen.

Erst wenn innerhalb des Ehescheidungsverfahrens Vergleiche geschlossen werden sollen, z.B. den Ausschluss des Versorgungsausgleichs, des Zugewinnausgleichs, des nachehelichen Ehegattenunterhalts benötigt der andere Ehegatten für den Abschluss eines solchen Vergleichs ebenfalls einen Rechtsanwalt. Allerdings kann dieser Rechtsanwalt ausschließlich für den Abschluss des Vergleichs beauftragt werden. Dies hat zur Folge, dass die Kosten für den zweiten Rechtsanwalt geringer sind. Dabei kommt es auf den Umfang des Vergleichs und dessen Auswirkungen an.

Soll ein solcher Vergleich innerhalb des Ehescheidungsverfahrens abgeschlossen werden, können wir uns um die Beauftragung des zweiten Rechtsanwalts kümmern und würden die Kosten vorab mit dem Rechtsanwalt festlegen