03. Apr. 2019

Arbeitsrecht: Schulden in Geld verwandelt

Wir konnten in einem Verfahren vor dem Arbeitsgericht Nürnberg für unsere Mandantin einen schönen Erfolg erzielen. Unsere Mandantin hatte uns mit der Abwehr einer Forderung ihres Arbeitgebers in Höhe von ca. 42.000,- € wegen einer vermeintlichen Überzahlung von Provisionen beauftragt.Im arbeitsgerichtlichen Prozess konnten wir durch Einforderung und Auswertung der sog. Buchauszüge nachweisen, dass bei richtiger Auslegung des Arbeitsvertrages in Wirklichkeit keine Überzahlung von Provisionen, sondern eine Unterzahlung vorlag. Letztendlich ließ der Arbeitgeber im Prozess dann die ursprünglich geltende gemachte Forderung in Höhe von ca. 42.000,- € fallen und verpflichtete sich in einem Prozessvergleich zur Zahlung von 35.000,- € an unsere Mandantin.

Arbeitsgericht Nürnberg, Beschluss vom 18.02.2019 (Az: 8 Ca 4508/18)